evangelische Kirche AttendornDer wohl für die 111 anwesenden Synodalen wichtigste Punkt auf der Tagesordnung der diesjährigen Herbstsynode des evangelischen Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg war wohl die Verabschiedung des Haushalts für das Jahr 2011. Unter ihnen waren auch die 10 „Abgeordneten“ der evangelischen Kirchengemeinden Attendorn, Finnentrop, Grevenbrück und Lennestadt-Kirchhundem. Zu Beginn der Tagung nahmen sie den Bericht des Superintendenten für das Jahr 2009 in Empfang und diskutierten ausführlich darüber.

Superintendent Klaus Majoress konnte erfreut feststellen, dass man beim Kirchensteueraufkommen in etwa von denselben Haushaltsansätzen ausgehen könne wie im Vorjahr. Die vorsichtige Haushaltsplanung der letzten Jahre habe dazu geführt, dass man nun verhältnismäßig ruhig dem neuen Jahr entgegen sehen könne. Dennoch dürften die Synodalen vor den weiteren Perspektiven nicht die Augen verschließen.

Allein schon der Sicherungsfonds für die Versorgungskasse und die kirchliche Zusatzversorgung würden das Kirchensteueraufkommen in den nächsten Jahren sehr belasten. Hinzu kämen noch die Steigerungen der Personalkosten und die weiterhin kontinuierlich geringer werdenden Gemeindegliederzahlen, so Majoress.

Im zweiten Teil seines Rückblicks wagte der Superintendent einen Blick in die nähere Zukunft und wies auf die Schwierigkeiten der Gemeinden finanzieller Art durch das sinkende Kirchensteueraufkommen und auf den fehlenden Nachwuchs bei den Theologinnen und Theologen hin. Bereits in den 20er Jahren werde die Situation hier schwierig, denn dann gehe ein großer Teil der Pfarrerschaft in den Ruhestand, während nur wenige nachrückten.

Bei der Verabschiedung des Haushaltsplanes für den Kirchenkreis für das Jahr 2011 zeigten die Synodalen Einhelligkeit. Sie beschlossen den Plan m einstimmig und legten ihn in Einnahmen und Ausgaben auf 9.822.360 € fest. Mit diesem Beschluss legten sie zugleich die Zuweisung der Kirchensteuermittel für ihre eigene Kirchengemeinde fest.

So beschloss das Gremium, die Kirchensteuerzuteilung 2011 an den Kirchenkreis in Höhe von 9.546.220 € an die Kirchengemeinden weiterzugeben. Davon erhalten die Kirchengemeinde Attendorn 281.105 €, Finnentrop 148.527 €, Grevenbrück 107.388 € und Lennestadt-Kirchhundem 221.062 €. Nach diesem Beschluss können nun die einzelnen Kirchengemeinden ihre eigenen Haushaltspläne für das kommende Jahr aufstellen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here