urkundensymbol - Caritaszentrum AttendornSeniorenhäuser und Altenheime müssen sich regelmäßig überprüfen lassen. Auf noch mehr Transparenz setzt das Caritas-Zentrum Attendorn mit seinen beiden Einrichtungen „Seniorenhaus St.Liborius“ und die Hausgemeinschaft für Menschen mit Demenz „Haus Mutter Anna“. Beide Einrichtungen haben sich zum zweiten Mal einer zusätzlichen Qualitätsprüfung auf „Verbraucherfreundlichkeit“ unterzogen und die Auszeichnung „Grüner Haken“ erhalten. Der „Grüne Haken“ wird von der kritischen Bundesinteressenvertretung für Nutzer von Wohn- und Betreuungsangeboten im Alter und bei Behinderung (BIVA) verliehen. Einrichtungen mit diesem Qualitätssiegel werden in ein Verzeichnis aufgenommen, das für jeden Interessierten im Internet einsehbar ist. Das Projekt wird von Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner finanziell gefördert.

Die „Verbraucherfreundlichkeit“ der Einrichtungen im Caritas-Zentrum Attendorn bezieht sich vor allem auf Lebensqualität, die die Bewohner in den Heimen genießen. Erfasst wird diese Qualität in den Kategorien „Menschenwürde“,  „Teilhabe“ und „Autonomie“. Die ausgezeichneten Häuser liegen in den Bewertungen immer deutlich über 90 Prozent. „Der Grund dafür liegt in unseren großen Anstrengungen der letzten Jahre“, sagt Uwe Beul, Zentrumsleiter in Attendorn.

CaritasZentrum Attendorn - Haus Mutter Anna
Ein Sommertag in Haus Mutter Anna - Caritaszentrum Attendorn

Es sind vor allem „weiche“ Kriterien, die beim „Grünen Haken“ ausschlaggebend sind. Bei der Bewertung waren deshalb Fragen nach der Beteiligung am Heimalltag oder dem Schutz der Privatsphäre wichtig. Das grenzt den „Grünen Haken“ von den Transparenzprüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen ab. Diesen Pflichtprüfungen wurde bereits vorgeworfen, sie zielten an der Lebenswirklichkeit und dem Alltag der Bewohner in stationären Einrichtungen vorbei. „Für das Caritas-Zentrum Attendorn ist die Auszeichnung durch den Grünen Haken ein weiterer Ansporn für die Arbeit“, sagt Uwe Beul, „Wir werden auch weiterhin an unserem Qualitätsniveau arbeiten.“

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here