Der Kultur- und Reisedienst e.V. des Kolpingwerkes Bezirksverband Olpe bietet Mitgliedern und Nichtmitgliedern die Möglichkeit eines Besuchs der Sächsischen Schweiz. Die Reise geht vom Dienstag 21.09. bis Sonntag 26.09,2010 – Die Abfahrt im Reisebus mit Busservice erfolgt am Dienstag gegen 06:00 Uhr durch den Kreis Olpe und Umgebung, die Rückfahrt gegen 11:00 Uhr am Sonntag in die Ausgangsorte.


Die Sächsische Schweiz – „Wo die Natur ihr Meisterwerk schuf“

Dieser Landschaft wohnt ein Zauber inne. Wer sich ihm einmal hingegeben hat, wird seine Sehnsucht nie mehr los. Herrliche Felsformationen erstrecken sich gen Himmel. Von Regen und Wind sanft abgerundet, erinnern sie an übergroße Kleckerburgen. Lang gestreckte Tafelberge, markante Vulkankegel und wildromantische Schluchten machen die Sächsische Schweiz zum Natur- und Wanderparadies. Auf 400 Kilometern erschließt sich ein gut markiertes Wegenetz, das Naturfreunde durch die Nationalparkregion Sächsische Schweiz führt.

Die ersten Reisenden zieht es Mitte des 18. Jahrhunderts in die pittoreske Felsenwildnis. Staunend und voller Bewunderung für dieses Meisterwerk der Natur kehren sie heim – unter ihnen auch die Schweizer Künstler Adrian Zingg und Anton Graff. Der malerische Landstrich weckt in ihnen Erinnerungen an das Alpenland in ihrer Heimat. Fortan schwärmen sie von diesem Meisterwerk der Natur und geben ihm den Namen Sächsische Schweiz.

[flash http://www.youtube.com/v/IWFKjzVWabI]

Basteibrücke – das Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz

Ein Muss für jeden Sächsische Schweiz Besucher ist das gewaltiges Felsenmassiv – die Bastei mit der Basteibrücke, das Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz. Wer bis dahin wegen ihrer schroffen Eigenschaften noch keine Felsen liebte, tut es spätestens jetzt. Das Panorama auf das Elbtal und die gegenüberliegenden Gebirgszüge überwältigt. Bei guter Sicht können Besucher bis über die Grenze von Sachsen nach Tschechien schauen. In der Böhmischen Schweiz hört die Natur mit ihren wunderbaren Felsformationen und wilden Schluchten nicht auf. Was die Bastei in der Sächsischen Schweiz, ist das gigantische Prebischtor für die Böhmische Schweiz.

Kulturelle Highlights

Auf Sächsischer Seite liegt unweit der Bastei die Felsenbühne Rathen. Die Kulisse für die perfekte Mischung aus Theaterspektakel und Naturschauspiel bilden die Felsen des Wehlgrundes. Unter den Augen der bis zu 2.000 Zuschauer wird dort der Wildwestromantik von Karl-May-Klassikern gefrönt, jagen Pferde durch die Prärie, kämpfen Indianer und Banditen. In zauberhaften Märcheninszenierungen warten große und kleine Beobachter schließlich auf das ersehnte Happy-End. Und nicht zuletzt kommen Freunde der Opernmusik voll und ganz auf ihre Kosten. Als kleinen Ausblick – nächstes Jahr feiert die Felsenbühne Ihren 75 Geburtstag.

Neben der Felsenbühne Rathen ist ein kultur-historischer Abstecher für Besucher ein Muss. Sächsische Geschichte in seiner spannendsten und schönsten Form lässt sich am besten in den „5 ohnegleichen“ erleben – den Burgen, Schlössern und Gärten der Region. Trutzig erhebt sich da die Festung Königstein auf dem gleichnamigen 9,5 Hektar großen Felsplateau. Früher lebten hier Soldaten mit ihren Familien wie in einer kleinen Stadt. Der prachtvolle Barockgarten Großsedlitz, das malerische Schloss Weesenstein, die geheimnisvolle Burg Stolpen und das ländlich gelegene Barockschloss Rammenau runden das Fünfer-Ensemble ab.

Beim Musikfestival Sandstein & Musik vom 20. März – 4. Dezember 2010 verschmelzen Kultur, Musik und die atemberaubende Natur zu einer inspirierenden Harmonie. Unter der Leitung von Professor Ludwig Güttler erleben Gäste einmalige Konzerterlebnisse an besonderen Orten der Sächsichen Schweiz. Ob in ehrwürdigen Kirchengemäuern oder in einem Sandsteinbruch – hier wird jedes Konzert zu einem einzigartigen Hör- und Kulturgenuss.

Sechs-Tage-Fahrt nach Bad Schandau in die Sächsische Schweiz
von Dienstag 21.09. bis Sonntag 26.09.2010

Die Abfahrt im Reisebus mit Busservice erfolgt am Dienstag gegen 06:00 Uhr durch den Kreis Olpe und Umgebung, die Rückfahrt gegen 11:00 Uhr. Am Sonntag in die Ausgangsorte

Informationen und Anmeldungen bei Kurt Schäfer, Tel.02721/3097, Fax 02721/983798,

e-mail: Kurt.Schaefer@kultur-reisedienst.de ,

weitere Informationen: www.kultur-reisedienst.de

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here