Danae Dörken faszinierte das Publikum beim Klavierabend

Der vom Kulturring der Stadt Attendorn veranstaltete Klavierabend mit Danae Dörken bildete einen würdigen Abschluss der Konzertreihe „Best of NRW“ im Kreis Olpe.

Die übereinstimmende begeisterte Kritik der zahlreichen Konzertbesucher gab den Veranstaltern Recht, die jungen Ausnahmetalente auch in unsere Region eingeladen zu haben. Barbara Wilkmann, Vorsitzende des Kulturrings Attendorn, brachte in ihrer Begrüßung neben dem Dank an die Sponsoren ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass diese Konzertreihe „Best of NRW“ auch in den kommenden Jahren so erfolgreich fortgesetzt werden könne…

Die erst 18 Jahre junge Pianistin Danae Dörken faszinierte das Publikum im Rivius-Gymnasium durch ihre souveräne und elegante Ausstrahlung, ihre Virtuosität und leidenschaftliche Musikalität.

Technisch brilliant interpretierte sie sowohl die im Charakter stark wechselnden Stimmungen in der „Partita a-moll BWV 827“ von J.S. Bach als auch die in der Substanz höchst anspruchsvollen „Klavierstücke op.118“ von Johannes Brahms mit einer unglaublichen Leichtigkeit. Nach der Pause spielte Danae Dörken Rachmaninoffs „Moments musicaux op.16“ und zeigte die ganze Bandbreite dynamischer Gestaltungsmöglichkeiten, die diesem Werk in besonderer Weise innewohnen. Ein solches Klangvolumen hätte man einer so zarten Persönlichkeit kaum zugetraut.

Mit einer geradezu pfiffigen Heiterkeit und mühelos hingezauberten Virtuosität beendete Danae Dörken mit Franz Liszts kapriziöser „Rigoletto Paraphrase“ ihr Konzertprogramm. Auf den kaum enden wollenden Beifall der restlos begeisterten Zuhörer ließ die Pianistin den glanzvollen Abend mit einer eher bedächtigen Zugabe ausklingen, Schumanns „Abend“.

Hier ein Mitschnitt mit Danae Dörken J. Brahms op.118, 4. Intermezzo Kunstmuseum Baden, Solingen, vom Januar 2010

[flash http://www.youtube.com/v/qOyKkenWLy4 w=430 h=265]

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here